SCOOBOX

Hier finden Sie Beiträge rund um das Thema SCOOBOX.
Kategoriesuche

Analyse und Optimierung eines Softwareentwicklungsprozesses bezüglich der Abwärtskompatibilität am Beispiel des Produktes SCOOBOX

Software wird nach einem Release oft umfänglich weiterentwickelt und unterliegt zahlreichen Releases. Insbesondere agile Vorgehensmodelle fördern dieses Vorgehen. In vielen Entwicklungsprojekten ist es eine wichtige Anforderung, trotz dieser laufenden Fortentwicklung eine Abwärtskompatibilität zu bestimmten Systemen bereitzustellen. Genau diese Umstände treffen auf das Produkt SCOOBOX des Unternehmens dotSource GmbH zu, bei der diese Arbeit entstand.
Die SCOOBOX ist eine Sammlung von Softwaremodulen mit denen Online Shops auf Intershop Basis um Social Commerce Inhalte erweitert werden können. Sie wird kontinuierlich weiterentwickelt und in Kundenprojekten der dotSource GmbH eingesetzt. Vor der Erstellung dieser Arbeit war eine Aktualisierung der SCOOBOX innerhalb eines Kundensystems nur mit sehr hohem Aufwand möglich. Ziel dieser Arbeit ist es deshalb diesen Aufwand zu verringern.

Ergebnisse Build Beschleunigung Maßnahmen

Auf Basis von aktuellen Recherchen wird in dieser Arbeit der aktuelle Stand der Technik zu dieser Thematik beschrieben. Für einzelne Methoden wird die praktische Umsetzung betrachtet. Insbesondere wurden Verbesserungen in den Bereichen der statischen Codeanalyse, der automatischen Tests und der agilen Datenbankentwicklungsprozesse umgesetzt. Für eine verbesserte Codeanalyse und die Einführung von automatische Tests wurde der Build Prozess so optimiert, dass er weniger Zeit (etwa 2 min statt 7 min) in Anspruch nimmt Neue Code-Analyse-Regeln wurden für Intershop–Pipelines und ISML Dateien erstellt. Die Prüfung von JavaScript-Dateien und die Ausführung automatischer Oberflächen- und Unit-Tests wurden vorbereitet.
Kostenloser Download der gesamten Bachelorarbeit 

Konzept und Zweck von Visual Live Stores am Beispiel Preisbock (2009)

Die Produktdarstellung wird bei einer stetigen Verfügbarkeit bei fast allen Anbietern zu einem der Unterscheidungsmerkmale zwischen Onlineshops. Videoberichte und Erklärungen werden immer wichtiger. Auch die Darstellung von Produkten in 3D im Zusammenhang mit Augmented Reality birgt großes Potential.
Ein Mittel um diese ganzen Dinge zu vereinen, könnten ausgereifte Visual Live Stores sein. Hier wird über eine interaktive Darstellung der Zugang zum Produkt emotionalisiert und stärker visualisiert. Außerdem wird durch eine Verbindung zur Social Commerce Community ein unvergleichliches digitales Einkaufserlebnis geschaffen. Vollwertige Konzepte sind bis heute schwer zu finden. Im Bereich des Visual Shoppings wurden mit Hilfe der SCOOBOX schon 2 Konzepte mit Live Feed und Produktdarstellungen umgesetzt. Die Zukunft wird zeigen ob eine weitere 3Dimensionalisierung auch das Enstehen von ausgefeilten Visual Live Stores mit sich bringt.
Die Arbeit erklärt zunächst allgemein das Konzept des RSS mit Live-Feeds, der historischen Entwicklung, den Anwendungsgebieten und der Funktionsweise rund um RSS-Feeder, RSS-Editor und die RSS-Datei. Danach wird das Konzept des Visual Live Stores aus dem RSS-Feed abgeleitet und Anwendungsmöglichkeiten und Umsetzungen dargestellt. Abschließend werden die Vorüberlegungen auf das Projekt Preisbock.de übertragen und mögliche Umsetzungen mit AJAX oder Flash diskutiert. Die Betrachtungen stellen dabei grobe Vorüberlegungen dar und bieten Spielraum für Interpretationen und fortführende Gedanken.

Kostenloser Download der gesamten Projektarbeit

Entwurf und Entwicklung einer Forumskomponente für SCOOBOX mit Intershop Enfinity Studio (2009)

Foren und Communities gehören bei gegenwärtigen Social Commerce Ansätzen zur Grundausstattung. Die dotSource entwickelte im Rahmen des Projektes SCOOBOX bereits vor einigen Jahren eine geeignete Standardlösung für Intershop Enfinity. Zusammen mit einer Produktbewertungskomponente, einer Kommentarmöglichkeit und verschiedenen anderen Funktionen ensteht so eine Plattform für den Austausch der User untereinander. Außerdem bieten Foren eine geeignete Variante zur Kundenkommunikation und für den Kundenservice.
Anhand der Entwicklung des Forums werden die Möglichkeiten des IES 6 erläutert und dargestellt. Zunächst bietet eine allgemeine Erläuterung zur Intershop Enfinity Suite und deren Server und Implementierungsarchitektur die Grundlage für das Verständnis. Genauer werden dabei die Java Layer, Business Logic Layer und der Presentation Layer erklärt. Nach einer kurzen Erläuterung des Cartridge Konzeptes folgt die Beschreibung des Entwurfs des Forums unterteilt in die Anforderungen, das High Level Design, die technische Spezifikation sowie die Datenhaltung. Abschließend wird die Implementierung mit der Verwendung von Pipelets, Pipelines und Templates beleuchtet.

 

Kostenloser Download der gesamten Projektarbeit

Co-Shopping für Magento unter Beachtung von Multiuser Problematiken (2012)

Die dotSource entwickelte im Rahmen des Softwareprojekts SCOOBOX verschiedene Erweiterungen der Out-of-the-Box-Lösung. Zu den aktuellsten gehört null, welches es ermöglicht gemeinsam mit Freunden im Onlineshop einzukaufen. Da SCOOBOX grundsätzlich auf die Intershop Enfinity Suite angepasst ist, mussten für eine Umsetzung auf Magento jeweils gewisse Anpassungen vorgenommen werden. Die Dokumentation der Umsetzung stellt den Großteil der hier dargelegten Arbeit dar. Dieser Teil ist der anwendungsnahe Abschnitt der Arbeit und beinhaltet Kapitel zu Themen wie z. B. den Anforderungen, Funktionsbeschreibungen, Caching, Datenhaltung mittels MySQL, der Requestlogik im Zusammenhang mit dem Server und bekannten Problemen bei der Entwicklung mit Magento.

Den anderen Großteil der Arbeit bildet ein allgemeiner Teil zum Mehrbenutzerhandling im E-Commerce. Mit einem höheren Useraufkommen werden die Anforderungen an einzelne Funktionen immer größer. Um dieser wachsenden Ressourcenbelastung entgegen zu wirken kann man entweder eine vertikale Skalierung durch z. B. eine Speichervergrößerung oder eine horizontale Skalierung vornehmen.
Im Bezug auf die horizontale Skalierung wird das Verfahren der Synchronisation von Serversystemen in dieser Arbeit näher erläutert. Hierbei werden verschiedene Transaktionen und Isolationslevel in Datenbanken beleuchtet. Darauffolgend wird ein geeignetes Verfahren zur Datenhaltung bestimmt. Nach diesem allgemeinen Teil folgt dann der schon erwähnte Teil zur Umsetzung des Co-Shopping-Tools auf Magento.
Kostenloser Download der gesamten Projektarbeit

Externe Suchengines – FACT-Finder und Solr im Vergleich (2011)

Suchtechnologien werden heutzutage in allen Bereichen des Internets eingesetzt. Das bekannteste und erfolgreichste Beispiel ist Google. Das Hauptaugenmerk wird oft auf die Genauigkeit und Strukturierung der umfangreichen Informationen gesetzt.
Für Onlineshops ist eine Suchfunktion elementar. Viele Shopbesucher wissen schon vorher welches Produkt sie kaufen bzw. anschauen möchten und nutzen so die Suchfunktion. Hier muss also eine effiziente und genaue Suche erfolgen, um eine hohe Konversion zu gewährleisten. Eine eigene Entwicklung der Suchfunktion ist für viele Betreiber und Entwickler ein ressourcenaufwändiger Prozess. Deswegen greifen Onlineshopbetreiber oft auf externe Lösungen zurück.
Zwei sehr erfolgreiche Vertreter dieser Branche sind FACT-Finder und Solr, welche auf dem Gebiet der Suche in Online-Shops bzw. im E-Commerce sehr breite Anwendung finden, sodass an einem Vergleich dieser Produkte ein öffentliches Interesse besteht.
Der FACT-Finder basiert auf dem patentierten Algorithmus FACT und ist in der Programmiersprache C geschrieben. Die Suchergebnisse werden mit Hilfe eines mathematisch-linguistischen Verfahrens, welches auf dem Fuzzy-Set-Modell beruht, und einem phonetischen Vergleich, basierend auf der Omikron Phonetik, ermittelt. Für den Import stellt FACT-Finder vier Schnittstellen bereit, sodass die Ergebnisse entweder als HTML, XML, Webservice oder JavaScript Object Notation (JSON) empfangen werden. Im Vergleich zu Solr stellt der FACT-Finder eine kommerzielle Standardlösung dar.
Solr ist somit in seiner Standardversion eine von Apache kostenfrei zur Verfügung gestellte Suchfunktion. Es basiert auf dem Suchkern Lucene und erweitert diesen mit zusätzlichen Funktionen und Webkomponenten zu einem Suchserver. Lucene basiert auf Java und arbeitet basierend auf dem Booleschen und dem Vektorraummodell. Für den Import von Suchergebnissen bietet Solr unterschiedliche Methoden (XML, JSON, PHP, Java) an, die intern durch den entsprechenden ResponseWriter realisiert sind.

Die Arbeit im Gesamten stellt zunächst allgemeine Suchalgorithmen vor, danach folgt eine Festlegung der verschiedenen Bewertungskriterien aus Sicht der Shopbetreiber sowie aus Sicht der Shopnutzer. Aufbauend auf diesen Kriterien wird nach einer Erklärung der beiden Suchfunktionen Solr und FACT-Finder ein Vergleich gezogen. Um die Kriterien der Performance und des Integrationsaufwandes einzuschätzen, wurden beide Programme in die von dotSource entwickelte Social Commerce Komplettlösung SCOOBOX integriert.
Kostenloser Download der gesamten Diplomarbeit 

Affiliate Komponenten – Spezifikation einer Erweiterung der SCOOBOX (2009)

Das internetbasierte Affiliate-Vertriebssystem hat sich in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt. Die verschiedenen Varianten werden von fast allen Onlineplattformen genutzt und verschiedene Pay per Click oder Pay per Sale Ansätze werden in kreativen Varianten umgesetzt. Für die hauseigene Software SCOOBOX entwickelte die dotSource eine eigene Affiliate Komponente.
Die Facharbeit zum Thema stammt von 2009. Neben allgemeinen Erläuterungen, rund um Affiliatesysteme und -varianten sowie einer Betrachtung von Requirements, enthält die Arbeit eine Betrachtung der Planung für die SCOOBOX Affiliate Komponente. Die Arbeit behandelt neben vielen technischen Inhalten im Bereich der Affiliate Betrachtung auch einzelne betriebswirtschaftliche Aspekte rund um Bezahlabläufe.

Kostenloser Download der Projektarbeit